Die Reifung eines guten Weins benötigt Zeit

Manche Weine, die jung getrunken werden sollten, werden nach kurzer Lagerzeit direkt in Flaschen abgefüllt und sind bereit für den Genuss. Viele Weine benötigen jedoch zur Reifung noch etwas Zeit. Sie werden in Holzfässer (z. B. Barriques, kleine französische Eichenfässer mit 225 Liter Inhalt) oder Edelstahltanks ausgebaut, d. h. umgefüllt, und anschließend gelagert. Hier beginnt nun der Prozess der langsamen Reifung des Weins, der einige Monate bis mehrere Jahre dauern kann. Je nach Lagerungsort und Art des Fasses wird der Wein geschmacklich deutlich beeinflusst. Bei der Reifung im Barrique bilden sich z. B. würzig-rauchige und Vanillearomen. Als abschließender Arbeitsschritt vor der Abfüllung in die Flasche wird der Wein meist einer Schönung unterzogen und gefiltert, um auch noch die letzten Hefetrübungen und feines Depot auszusondern.